Baden im Atlantik – Sicherheit geht vor!

Baden im Atlantik – Sicherheit geht vor!

Sonnenschein, angenehme Temperaturen und beste Laune locken alljährlich zahlreiche Badegäste an Teneriffas Strände. Während an einigen Stränden Wellenbrecher dafür sorgen, dass die kräftigen Atlantikwellen abgeschwächt werden, sollte man an anderen Stränden unbedingt vorsichtig sein.

Um das Risiko von Gefahrensituationen zu minimieren, ist es wichtig, sich mit der Strömung und der Brandung an der Atlantikküste vertraut zu machen.

Vorsicht ist ganz besonders an nicht überwachten Strandabschnitten wichtig, denn hier ist niemand, der dich im Notfall retten kann.

Wellen mit unterschiedlicher Höhe treffen auf die Strände und brechen – je nach Strandabschnitt - auf verschiedene Weise. Je steiler die Strände in das Meer abfallen, um so stärker ist die Brandung und das kann gefährlich werden. Einfach erklärt heißt das, dass immer dann, wenn du dich an einem Strand mit starker Neigung aufhältst und die Wellen hoch sind, diese unmittelbar an der Sandkante brechen und einen sogartigen, gefährlichen Rückfluss verursachen. Nicht immer ist man darauf vorbereit und wird daher manchmal einfach umgeworfen.

Was für die meisten von uns zwar überraschend, aber zum Glück ungefährlich ist, kann Kindern und älteren Menschen jedoch zum Verhängnis werden und sie in Gefahr bringen! Achte also unbedingt auch auf andere Badegäste, wenn du dich an einem unüberwachten und nicht unbedingt sicherem Strand aufhältst.

Gefährliche Strömungen

Auf Teneriffa (und allen anderen Inseln des Archipels) kommt dazu, dass der Nordostpassat, der um die Inselgruppe weht, für beachtliche Meeresströmungen sorgt. Diese Strömungen werden Äquatorialströme genannt, Sie treten in der Nähe des Äquators auf und strömen (das ganze Jahr über) westwärts.

Der Kanarenstrom fließt von der europäischen Westküste unmittelbar am kanarischen Archipel vorbei, ablandigen Winde, die in der Nähe der Küsten auftreten, befördern das Oberflächenwasser auf den Ozean hinaus – die Folge ist aufsteigendes Tiefseewasser.

Strömungen sind heimtückisch, denn sie sind nicht auf den ersten Blick zu erkennen. Selbst wenn der Ozean von oben betrachtet ruhig und sicher erscheint, so herrschen unter der Wasseroberfläche enorme Kräfte, die große Gefahren in sich bergen.

Gut zu wissen:

Der Atlantik ist zwischen den einzelnen Kanarischen Inseln sehr tief. Zwischen Teneriffa und der nicht einmal 50 Kilometer entfernten Insel La Gomera ist das Meer rund 1000 Meter tief, zwischen Teneriffa und La Palma (rund 175 Kilometer) beträgt die Meerestiefe über 3000 Meter.

Sicherheit geht vor!

Zu deiner eigenen Sicherheit, solltest du dich niemals überschätzen, nicht immer sind wir tatsächlich so fit und gesund, wie wir uns fühlen. Denk daran: Auf den Kanarischen Inseln kommt es alljährlich zu nicht wenigen Badeunfällen, die im schlimmsten Fall tödlich enden!

Wer unsicher ist, der sollte an beaufsichtigten Strandabschnitten ins Wasser gehen. Am besten an die Strände die mit der blauen Flagge ausgezeichnet sind. Die blaue Flagge ist ein Gütesiegel welche nur die Strände bekommen die folgende Kriterien erfüllen:

  • Umweltverträglichkeit
  • Wasserqualität geprüft
  • Sicherheit des Strandabschnitt für die Badegäste
  • Sauberkeit und regelmäßige Müllentsorgung
  • Rettungsschwimmern vor Ort
  • barrierefreier Zugang
  • Toileten und Duschen

Aber auch an den Stränden, die nicht mit der Blaue Flagge ausgezeichnet sind, sind denoch Hinweis Flaggen für sicheres Baden und Schwimmen im Atlantik. 
Zu beachten ist:

  • grüne Flagge: bedeutet, dass du ohne Gefahr baden kannst
  • gelbe Flagge: bedeutet das du vorsichtig sein sollst
  • rote Flagge: bedeutet - auf keinen Fall ins Wasser gehen und generell Abstand zum Meer halten

In unserem Reiseführer unter Strände auf Teneriffa | Ausgezeichnet mit der "Blauen Flagge" haben wir alle Strände mit diesen Qualitätsmerkmalen aufgelistet.

Auch wichtig....

Niemals vergessen sich vor dem Sonnen mit einer guten Sonnencreme zu schützen. Die Sonne auf den Kanarischen Inseln hat weit mehr Kraft, als das zum Beispiel an einem Sommertag in Deutschland der Fall ist. Das gilt für die Wintermonate genauso wie natürlich auch im Sommer. Der Grund ist die geografische Lage. Teneriffa ist gerade mal ca. 300 km von Afrika entfernt, entsprechend intensiv ist von daher auch die Sonneneinstrahlung.

Das Team von Teneriffa Ferienhaus wünscht dir eine schöne Zeit auf der Insel.

Denke beim Baden im Atlantik vorrangig an deine Sicherheit und achte auch auf andere Badegäste.

zurück zur Blogübersicht

zur Detailsuche