Christinas Auslandspraktikum | 8 Monate auf Teneriffa

Christinas Auslandspraktikum | 8 Monate auf Teneriffa

Mein Auslandspraktikum bei Teneriffa-Ferienhaus....

Ich stand kurz vor meinem Bachelorabschluss und wusste immer noch nicht genau wo meine „Reise“ hingehen sollte. Ich habe mich damals dazu entschlossen, dass ich auf jeden Fall nochmal ins Ausland möchte, um mich Arbeitstechnisch, persönlich und auch sprachlich weiterzuentwickeln. Also machte ich mich auf die Suche nach einer Stelle die mir genau das alles bieten kann.

Daraufhin bin ich auf Teneriffa Ferienhaus gestoßen und habe mich beworben. Nachdem ich die Zusage erhalten habe, habe ich alle anderen Bewerbungsgespräche abgesagt. Für mich stand fest, ich gehe nach TENERIFFA! -by the way: eine der besten Entscheidungen-

Nachdem ich alles organisiert hatte und meine Arbeit erfolgreich bestanden habe, machte ich mich mit viel Vorfreude auf den Weg in ein neues Abenteuer. Mit 2 Koffern, 5 Wörtern spanisch und viel Motivation kam ich am Flughafen auf Teneriffa an. Dort wurde ich damals von einer anderen Praktikantin; der lieben Clarita; abgeholt. Wir haben uns auf anhieb gut verstanden und haben festgestellt, dass wir uns eigentlich hätten kennen müssen, da wir nur 10 Minuten voneinander entfernt wohnen und gleiche Bekannte haben. Das nennt man wohl Schicksal.

Whatever, kommen wir zum wesentlichen Teil. Der Empfang auf der Finca war 1A, ich wurde so herzlich in Empfang genommen, dass ich mich nicht eine Sekunde fehl am Platz gefühlt habe. Mir wurde erst die ganze Finca gezeigt und mein Zimmer, welches ich beziehen durfte. Am nächsten Tag ging es dann ab ins Büro zum ersten Arbeitstag. Dort wurde ich dann in alle wichtigen Tätigkeiten eingewiesen und habe Clarita vorerst über die Schultern geguckt. Schließlich musste auch ich mir, wie all die Praktikanten vor mir, zuerst mal einen Überblick verschaffen, wie sind die Aufgaben, wie laufen Telefongespräche und E-Mailverläufe ab und was sind die restlichen Tätigkeiten im Büro. Nach einiger Zeit hat man dann wirklich einiges gesehen, dennoch kommen immer Mal wieder Dinge auf, wo man gerne auf Irene zurückgreifen kann für Fragen. Langweilig wird’s nie, man bekommt auch jede Menge Verantwortung übertragen, so dass man danach jede Menge mitgenommen hat. Meine größte Verantwortung war wohl die, in der Irene auf dem Jakobsweg war. Danke, für dein Vertrauen!

In der Freizeit ging es für uns in die Sprachschule "bla" in El Medano wo Clarita und ich einige Kontakte haben knüpfen können. Nach dem Unterricht sind wir meistens noch mit den anderen aus der Sprachschule auf 1,2,3,… Wein in die Bar nebenan gegangen. An den anderen Abenden sind wir mit Irene zum Sport gegangen. (Ich zu mindestens in den ersten 3,4 Monaten :D )

Langweilig wird es, wie schon erwähnt, NIE. Auch auf der Finca sind immer sehr viele nette Gäste und Stammgäste mit denen man viel Spaß haben kann. Und wenn man Zeit für sich braucht ist das ebenfalls kein Problem. Alternativ kann man auch einfach über die Insel oder zum nächsten Strand fahren!

Ich danke euch: Irene, Mani, Marco und allen anderen tollen Menschen die meine Zeit unvergesslich gemacht haben. Es war eine super schöne und unvergessliche Zeit meines Lebens, die genau zur richtigen Zeit kam 😊 Ich werde euch vermissen und bleibt wie ihr seid!

zurück zur Blogübersicht

zur Detailsuche