Teneriffa: Lucha de garrote | Stockkampf der Guanchen

Geht man davon aus, dass sich die traditionellen kanarischen Sportarten aus dem alltäglichen Leben der Guanchen ableiten lassen, so wird schnell klar, dass es sich beim Stockkampf um eine Trainingseinheit der Ureinwohner gehandelt haben muss. Die Guanchen, die über keinerlei Waffen verfügten, mussten stets darauf vorbereitet sein, sich gegenüber Fremden und Eindringlingen zu verteidigen. So übten sie sich in den verschiedensten Kampftechniken. Beim Lucha de garrote reicht ein einfacher Stock zu Verteidigung aus. Die Guanchen, so wird vermutet, waren geschickte und mutige Kämpfer, die keine Angst davor hatten, es mit ihren Feinden aufzunehmen.

Alles was Teneriffas Ureinwohner zur Verteidigung kannten, waren Stöcke, Steine und ihre körperliche Kraft. Wie die von Generation zu Generation weitergegeben Sportarten zeigen, wussten die Guanchen jedoch mit jeder einzelnen, dieser drei Verteidigungsmöglichkeiten, bestens umzugehen.

Garotte – der Stock

Haben die Ureinwohner ihre Stöcke und Knüppel einst zu ihrer Verteidigung genutzt, so geht es bei den heutigen Stockkämpfen darum, seinen Gegner zu besiegen, ohne ihn dabei zu verletzen. Ziel des Wettkampfes ist es, zu zeigen, dass man im Umgang mit dem Stock so geübt ist, dass man den Gegner besiegen kann, ohne ihm Schäden zuzufügen. Natürlich ist das nicht immer möglich - im „Eifer des Gefechts“ kann es beim Lucha de garrote schon einmal passieren, dass man seinem Gegner verletzt. Zum Glück sind die Schäden dabei meist nicht all zu groß!

Gewinner des Wettkampfes ist der Teilnehmer, dem es gelingt sein Gegenüber zu entwaffnen oder es zumindest aus dem Gleichgewicht zu bringen. Wie bei jeder Sportart, ist es auch beim Stockkampf überaus wichtig, regelmäßig zu trainieren. Es erfordert eine gute Kampftechnik und viel Übung, um beim Stockkampf zu siegen.

Zu den Techniken, die jeder Kämpfer beherrschen muss, gehören

  • zapatas und trabas,
  • mudar las manos (Handbewegungen),
  • die Entkräftung des Gegners (enganches) und
  • die Eröffnung eines Angriffs (revoleadas).

Gut zu wissen:

Die Stöcke mit denen gekämpft wird, dürfen um ein Viertel länger sein, als der Sportler der mit ihnen antritt. Der Stock wird zur Deckung, zur Verteidigung und zum Angriff eingesetzt.

Kommen Sie nach Teneriffa und besuchen Sie einen Stockkampf - die Wettbewerbe sind interessant!

Wir wünschen Ihnen einen guten Flug

und viel Spaß auf unserer Sonneninsel!

zur Detailsuche