Auditorium: Futuristische Architektur in Santa Cruz

Sehenswerte Bauwerke müssen nicht immer alt sein! Den Beweis dafür liefert das Auditorio de Tenerife, das im Jahre 2003 eröffnet wurde. Entworfen von dem spanischen Architekten Santiago Calatrava, gehört das Auditorium von Teneriffa zu den beliebtesten Sehenswürdigkeit (und Fotomotiven) der Vulkaninsel. Längst wurde das spektakuläre Bauwerk, das dem australischen Opernhaus in Sydney ähnelt, zum Wahrzeichen Teneriffas erklärt. Das Auditorium, das als Konzert- und Kongresshalle genutzt wird, steht im Küstenviertel Cabo Llanos der Inselhauptstadt Santa Cruz de Tenerife und wird von einem über 16.000 Quadratmeter großer Platz umgeben, der für Open-Air-Veranstaltungen genutzt wird.

Santiago Calatrava ist für seine spektakulären Konstruktionen bekannt. Neben dem Auditorium hat der begnadete Architekt auch das Centro Internacional de Ferias y Congresos de Tenerife - eine über 40.000 Quadratmeter große Veranstaltungshalle in Santa Cruz – entworfen. Calatrava, der sich eigentlich auf die Konstruktion von Brücken spezialisiert hatte, ist vor allem durch seine Um- und Neubauten von Bahnhöfen im futuristischen Stil bekannt geworden. Ein Besuch auf der Website des Architekten lohnt sich, denn dort finden Sie Bilder von all seinen fantastischen Projekten.

Adán Martín – Namensgeber von Teneriffas Auditoriums

Obgleich das Auditorio de Tenerife schon im Jahre 2003 eröffnet wurde, erhielt es erst acht Jahre später (2011) seinen endgültigen und offiziellen Namen. Seither ist das beachtliche Bauwerk als „Auditorio de Tenerife Adán Martín“ bekannt. Vielleicht fragen sie sich nun, wer Adán Martín ist. Bei dem Namensgeber des Auditoriums handelt es sich um einen spanischen Politiker, der am 19. Oktober 1943 in Santa Cruz de Tenerife geboren wurde. Adán Martín Menis war einst der Präsident der Inselregierung von Teneriffa. Der Politiker verstarb im Jahre 2010 in Barcelona. Einige Monate nach seinem Tod, wurde das Auditorio - zu seinen Ehren - nach ihm benannt. 

Vollendung in Form und Farbe

Seiner (bereits erwähnten) Ähnlichkeit mit dem Opernhaus von Sydney, verdankt das Auditorium von Santa Cruz, dass man ihm den Beinamen “Opernhaus von Teneriffa” gab. Versucht man die Form des Gebäudes zu beschreiben, so könnte man einerseits sagen, das Bauwerk würde einer Muschel gleichen, andererseits – bei nochmaligen Hinsehen – meint man, ein Segel zu erkennen. Besser, Sie machen sich Ihr eigenes Bild! Auffällig ist die Sichel, die sich in einem schwungvollen Bogen über das gesamte Auditorium erstreckt. Dieses schöne Detail ist nicht nur dafür da, um die Form des Gebäudes gekonnt zu vervollständigen, es hat auch einen praktischen Nutzen: Ohne diese Sichel, deren Hauptaufgabe in der Beleuchtung des Gebäudes besteht, würde es im (um das) „Auditorio de Tenerife Adán Martín“ dunkel bleiben.

Gut zu wissen: Es lohnt sich, das Auditorium im Sonnenlicht zu betrachten, denn dann kommt der wundervolle Glanz des Bauwerkes erst so richtig zur Geltung. Sollten Sie demnächst vor dem Auditorium stehen und sich fragen, woher dieses fantastische Strahlen wohl kommen mag, so sollten sie wissen, dass das Gebäude mit Millionen von Bruchstücke weißer Kacheln bedeckt wurde. Eindrucksvoll, finden sie nicht auch?

Ein Blick ins Innere des Auditoriums

Natürlich wollen wir Ihnen nicht vorenthalten, was Sie in der großen Konzert- und Kongresshalle erwartet. Im Inneren des Gebäudes finden Sie zwei Veranstaltungssäle: einen großen Saal, der Platz für 1658 Besucher bietet und einen kleinen Saal, in dem 428 Zuschauer Platz finden. Die Veranstaltungssäle werden durch ein großes Foyer voneinander getrennt. Die Akustik ist in beiden Sälen hervorragend.

Gut zu wissen:

Im großen Saal befindet sich eine Orgel mit sensationellen Orgelpfeifen, die sich der Gebäudegeometrie perfekt anpassen und eine gelungene Fortsetzung der länglichen Bögen bilden. Sehenswert!

Der Besuch eines Konzertes im Auditorium lohnt sich!

Übrigens:

Das Orquesta Sinfónica de Tenerife, das zu den besten Orchestern in ganz Spanien zählt, hat seinen Sitz im Auditorium.

Wir hoffen, unser kleiner Ausflug in das „Auditorio de Tenerife Adán Martín“ hat Ihnen gefallen. Machen Sie einen Ausflug in die Inselhauptstadt Santa Cruz de Tenerife, so sollten Sie das architektonische Wunderwerk unbedingt einmal aus der Nähe betrachten. Vergessen Sie Ihre Kamera nicht! Vielleicht verbinden Sie Ihre Sightseeingtour mit einem Besuch im Schwimmbad Parque Maritimo César Manrique, denn das tolle Freibad liegt direkt in der Nähe des Auditoriums. In dem Bad, das mit seiner beachtlichen Größe von 22.000 Quadratmetern, eher als ein Wasserpark ist, finden Sie verschiedene Schwimmbecken, Sporteinrichtungen und Erholungsbereiche. Essen können Sie in einem der Restaurants, die Sie im Park finden. Namensgeber der Wasserwelt ist übrigens der Architekten César Manrique, der die Anlage – die im Einklang mit der kanarischen Natur steht – entworfen hat. Übrigens: César Manrique wurde auf der Kanareninsel Lanzarote geboren, wo er auch (im Alter von 73 Jahren) verstarb.

Wir sind sicher, dass es Ihnen auf unserer Insel gefallen wird! Wenn Sie wissen wollen, was Sie auf Teneriffa erwartet, dann werfen Sie doch einmal einen Blick in unseren Reiseführer.

Fehlt Ihnen zu Ihrem Urlaubsglück nur noch die passende Unterkunft? Wie wäre es mit einem Ferienhaus, einer Finca oder einer Ferienwohnung? Schauen Sie sich unsere Objekte in aller Ruhe an, bestimmt ist eine Unterkunft dabei, die Ihnen gefällt. Haben Sie Fragen? Kontaktieren Sie uns – wir helfen Ihnen gerne weiter.

Wir wünschen Ihnen eine gute Reise!



zur Detailsuche