El Teide: Theorie zur Entstehung des Vulkanberges

Er ist das Wahrzeichen Teneriffas: El Teide. Der Vulkanberg, der mit seiner beachtlichen Höhe von 3.718 Metern die Insel überragt, ist nicht nur der höchste Berg Spaniens – der Pico del Teide ist auch der drittgrößte Inselvulkan unserer Welt. Aber: Wie ist der Teide entstanden? Eine Frage, die sich offensichtlich nicht mit Sicherheit beantworten lässt, denn zur Entstehung des Vulkanberges gibt es mehr, als nur eine einzige Theorie. Als wahrscheinlich gilt die folgende Erklärung:

Vor rund 40 Millionen Jahren (dieses Erdzeitalter wird gelegentlich als Tertiär bezeichnet), soll es auf Teneriffa einen Ur-Vulkan gegeben haben. Dieser Vulkan, so nimmt man an, hatte gigantische Ausmaße. Glaubt man der Theorie, so war dieser Vulkan deutlich höher als der heutige Pico del Teide: sein Vulkankegel soll einen Umfang von 75 Kilometern gehabt haben. Stimmt diese Annahme, so ist den Eruptionen des mächtigen Ur-Vulkans die Entstehung Teneriffas zu verdanken.

El Teide in seiner heutigen Form  

Was aber geschah mit dem riesigen Vulkan? Nun, glaubt man der Wissenschaft, so kam es vor etwa zweihunderttausend Jahren zum Einsturz des urzeitlichen Feuerberges. Grund dafür waren die Hohlräume, die sich in den Magmakammern des Vulkans gebildet hatten. Diese Hohlräume waren entstanden, weil der Vulkan während seiner Eruptionen deutlich mehr flüssiges Gestein an die Oberfläche beförderte, als nachfließen konnte. Der Berg geriet – ähnlich einem Bauwerk, dessen Statik nicht stimmt - aus dem Gleichgewicht, sein Einsturz war unumgänglich.

Folge des Einbruches war das Absinken der Vulkanspitze in das Bergmassiv. Die Theorie lässt sich nachvollziehen, wenn man El Teides Vulkanmassiv einmal etwas genauer betrachtet: Über eine Länge von mehreren Kilometern erstreckt sich dort – in Form eines Halbkreises – eine Felsformation. Die Wissenschaftler, die die These des Ur-Vulkans vertreten, sehen darin die Reste des einstigen Vulkankegels und den Beweis für die Richtigkeit Ihrer Annahme.

Auch die stufige Gipfelregion des Pico del Teide gilt als Beleg der Theorie - sie soll sich gebildet haben, als der obere Bereich des einstigen Ur-Vulkans in das Innere des Berges hinab stürzte. Klingt logisch!

Wollen Sie mehr über den El Teide erfahren?

Im Teide Nationalpark finden Sie ein Informationszentrum, in dem Sie mit interessanten Infos rund um den Vulkanberg versorgt werden. Ein Besuch lohnt sich! Sie lernen dort nicht nur etwas über die mögliche Entstehung von Berg und Insel, sondern erfahren auch viel über den Artenreichtum von Teneriffas Flora und Fauna. Es gibt einen Botanischen Garten. Im Info-Zentrum El Portillo finden Sie verschiedene Grafiken und Infotafeln, die Ihnen die Einzigartigkeit der Region verdeutlichen. Sie können sich hier die Nachbildung des Inneren eines Vulkantunnels anschauen. Im Info-Zentrum können Sie sich auch über Wanderrouten durch den Nationalpark informieren und Führungen buchen.

Wollen Sie sich lieber ein echtes Höhlensystem ansehen, so bietet es sich an, die Cueva del Viento zu besuchen. Die Höhle des Windes ist von Dienstag bis Samstag in der Zeit von 9 Uhr bis 16 Uhr geöffnet – es werden Führungen angeboten.

Anschrift und Öffnungszeiten

Sie finden das Informations- und Besucherzentrum an der TF-21 (Kilometer 32,1), Los Realejos. Sie können das Zentrum von Montag bis Sonntag in der Zeit von 09:00 Uhr bis um 16:15 Uhr aufsuchen. Bitte beachten Sie, dass die Öffnungszeiten an Feiertagen abweichen können. Am 25. Dezember und am 1. Januar bleibt das Besucherzentrum geschlossen. Bei Fragen erreichen Sie das Info-Zentrum El Portillo unter der Rufnummer: 0034 922 92 23 71. Der Eintritt ist frei!

Wir hoffen, wir konnten Ihr Interesse wecken

und wünschen Ihnen schöne Tage auf Teneriffa!

zur Detailsuche