Der Jakobsweg auf Teneriffa - Ruta Jacobea Tinerfeña

Fragen Sie in Spanien danach, wo denn der Jakobsweg beginnen würde, so wird man Ihnen sehr wahrscheinlich antworten: „El camino comienza en su casa!“ - Der Weg beginnt in Ihrem Haus!

Vom Jakobsweg haben sicher schon die meisten von Ihnen gehört. Wussten Sie aber auch, dass es nicht nur einen Jakobsweg gibt? Es gibt in Europa eine Vielzahl von Pilgerwegen, die diesen Namen tragen. Als Ziel der Pilgerfahrten gilt das Erreichen des (möglichen) Grabes des Apostels Jacobus im spanischen Santiago de Compostela. Der wohl bekannteste Jakobsweg ist der, der von dem französischen - in den Pyrenäen gelegenen Ort - Saint-Jean-Pied-de-Port nach Santiago de Compostela führt. Die Pilger, die diesen Weg beschreiten, müssen dabei etwa 800 Kilometer zurücklegen. Die Strecke ist in rund 32 Tagesetappen unterteilt.

„Wir alle sind Pilger, die auf ganz verschiedenen Wegen einem gemeinsamen Treffpunkt zuwandern.“
(Antoine de Saint-Exupéry, französischer Schriftsteller, 1900 – 1944)

Folgen Sie der Ruta Jacobea Tinerfeña auf der Vulkaninsel Teneriffa, so müssen Sie jedoch längst nicht so viele Kilometer zurücklegen. Die Pilgerroute nimmt im Norden der Insel ihren Anfang und endet auf der Südseite Teneriffas. Genauer beschrieben, beginnt der Jakobsweg von Teneriffa an der Kirche Santiago Apóstol in Los Realejos und führt die Pilger von dort aus direkt nach Santiago del Teide, wo sie sich dann vor der Kirche San Fernando Rey versammeln.

Auf ihrer rund 40 Kilometerlange Wanderung bekommen die Wallfahrer einiges zu sehen. Ihr Weg führt Sie an interessanten Orten und schönen Aussichtspunkten – wie zum Beispiel dem Mirador de la Corona – vorbei.

Jahr für Jahr treffen tausende von Pilgern auf der sonnigen Kanareninsel ein, um diesen Weg zu beschreiten. Die Pilger kommen aus aller Welt. Manch einer zieht es vor, den Jakobsweg von Teneriffa allein zu gehen, um Frieden und seine innere Ruhe zu finden – andere sind geselliger und legen die Ruta Jacobea Tinerfeña lieber gemeinsam, in kleineren Gruppen, zurück. Für die gesamte Pilgerroute wird meist ein Zeitraum von zwei Tagen angesetzt. Der beliebteste Zwischenstopp ist der Ort San José de los Llanos – die meisten der Wallfahrer übernachten dort, um am nächsten Morgen – frisch und ausgeruht – Ihre Pilgerreise fortzusetzen.

Gut zu wissen: In Los Realejos finden Sie verschiedene schöne Ferienunterküfte. Sie konnen Ihren Urlaub dort in ruhigen und gut ausgestatteten Ferienwohnungen mit Meerblick, Apartments mit Pool oder auf einer freistehenden Finca (mit viel Platz für Familie und Freunde) verbringen. Ruhe und Erholung sind hier garantiert, denn der Ort liegt fernab von "Urlaubstrubel" und Massentourismus.

Haben Sie Lust dazu, selbst auf eine Pilgerreise zu gehen?

Wollen Sie sich auf eine Pilgerreise begeben, dann benötigen Sie zunächst einen Pilgerpass. In dem Pass werden – mithilfe eines Stempels – alle Etappen, die Sie zurückgelegt haben, eingetragen. Auch an den Herbergen, in denen Sie einkehren, wird Ihr Pilgerpass abgestempelt. Der Pass (auch Credencial) berechtigt Sie dazu, in den Pilgerherbergen einzukehren. Die Übernachtungen in diesen Herbergen sind nicht all zu teuer, manchmal reicht es aus, wenn Sie einen kleinen Geldbetrag spenden. Ein weiterer Punkt, der den Pilgerpass zu einem unerlässlichen Dokument macht, ist der, dass Sie am Ende Ihrer Pilgerreise eine Urkunde erhalten, die bestätigt, dass Sie die Pilgerroute erfolgreich hinter sich gebracht haben.

Folgende Punkte sollten Sie vor dem Antritt Ihrer Pilgerreise bedenken:

  • Wählen Sie den richtigen Zeitpunkt aus: Bedenken Sie dabei, dass es in den Sommermonaten sehr heiß ist. Die große Hitze verträgt nicht jeder – schon gar nicht, wenn er sich auf eine beschwerliche Reise begibt.
  • Sorgen Sie für leichtes Gepäck und achten sie darauf, dass Ihr Rucksack nicht zu schwer ist.
  • Wollen Sie in neuen Wanderschuhen pilgern, so sollten sie diese unbedingt rechtzeitig kaufen, damit Sie genug Zeit dazu haben, um Ihr neues Schuhwerk richtig einlaufen. Tragen Sie vorzugsweise spezielle Trekking-Socken und achten sie darauf, dass die Söckchen nicht zu fest sitzen, denn das kann schnell zu schmerzhaften Entzündungen Ihrer Haut führen, die sich zumeist an den Fesseln bilden. Während einer langen Wanderung empfiehlt es sich - während der Pausen - Schuhe und Socken auszuziehen, damit Ihre geplagten Füße etwas Luft bekommen.
  • Achten Sie auf zweckmäßige Kleidung und wählen Sie spezielle Funktionswäsche. Denken Sie daran, eine Regenjacke einzupacken. Auch eine Kopfbedeckung, die sie an sonnigen Tagen vor all zu viel Hitze und UV-Strahlen schützt, gehört in Ihr Reisegepäck. Pilger mit empfindlicher Haut, sollten zusätzlich eine Sonnencreme mit geeignetem Lichtschutzfaktor auftragen. 
  • Nicht zuletzt, sollten Sie darauf vorbereitet sein, dass eine Pilgertour kein Sonntagsspaziergang ist! Ihre Wanderung wird Ihnen körperlich und mental einiges abverlangen. Bedenken Sie, dass Sie auf jeglichen Luxus verzichten müssen. Die Pilgerherbergen sind nur einfach ausgestattet – die Betten nicht immer bequem. Selbst warmes Wasser ist auf einer Pilgerreise keine Selbstverständlichkeit. Bereiten sie sich darauf vor, dass Ihnen nach all den Strapazen alles weh tun könnte. Machen Sie sich keine Sorgen, wenn Ihr Rücken und Ihre Beine schmerzen oder Ihre Füße dick angeschwollen sind. Diese Leiden sind völlig normal und verschwinden meist recht schnell wieder. Bei geschwollenen Füße hilft es, wenn Sie diese gut kühlen und (falls möglich) Ihre Beine hochlegen.

Und, was denken Sie? Können Sie sich vorstellen, zu einer Pilgerreise aufzubrechen? Falls Sie auf der Ruta Jacobea Tinerfeña pilgern möchten, verbinden Sie Ihre Pilgerreise doch mit ein paar erholsamen Urlaubstagen auf unserer Sonneninsel.

Denken Sie daran:

„Es kommt niemals ein Pilger nach Hause,
ohne ein Vorurteil weniger und eine neue Idee mehr zu haben.“
(Thomas Morus, englischer Staatsmann und Humanist, 1478 – 1535)

Nach all den Anstrengungen, die Sie während Ihrer Wanderung auf sich genommen haben, können Sie im Anschluss in Ihr Ferienhaus einkehren, um sich sich dort von den Strapazen zu erholen. Freuen Sie sich auf schöne Abende, die Sie auf Ihrer Terrasse verbringen können. Wer noch mehr für Körper und Geist tun möchte, der kann zum Beispiel einen Yogakurs besuchen oder sich in einem Wellness-Center verwöhnen lassen. Bei der Wahl Ihrer passenden Unterkunft, beraten wir Sie gerne. Sehen Sie sich doch gleich einmal auf unserer Website um und lassen Sie sich von unseren vielseitigen Angeboten begeistern!

Ob als Pilger oder Urlauber:

Wir wünschen Ihnen eine gute Reise!

Kommen Sie gesund an Ihr Ziel!

zur Detailsuche