Kultur auf Teneriffa | Kanarische Kultur - Traditionen

Wer Kultur entdecken möchte, muss Kultur erleben: Mittendrin statt nur dabei. Die Vielfalt und Lebhaftigkeit eines Landes zeigt sich in Ihren Bräuchen und Traditionen. Auf Teneriffa verbirgt nahezu jeder einzelne Inselfleck sein eigenes Geheimnis. Sowohl öffentliche Museen, Naturgalerien und Kunstzentren in der Inselhauptstadt wie auch einheimische Fischerörtchen, Bergdörfer und die südwestlichen Küstenregionen – All diese Begebenheiten sind Spiegel einer kanarischen Kultur, die Urlaubern ein Gefühl der spanischen Lebensweise vermittelt. Anzeichen dafür finden wir nicht nur in der Mentalität der Inselbewohner; auch traditionelle Aspekte bezüglich spanischer Architektur, kanarischer Küche, heiliger Fiestas und typischen Verhaltensweisen sind Bruchstücke einer Inselkultur, auf die die sogenannten Tinerfeños besonders stolz sind. Trotz einer jährlichen Millionenanzahl von Touristen gelingt es den Einwohnern ihre Bräuche und Traditionen zu bewahren, wenngleich eine weitverbreitete Offenheit gegenüber fremden Nationalitäten besteht.

Teneriffas Museen

Die Museen Landschaft der Insel ist gleichermaßen vielfältig wie sehenswert. Ob Historie, Natur und Kunst oder Wissenschaft und Technik – Das breite Angebot an Entdeckungszentren lädt Urlauber auf der ganzen Insel zu spannenden und eindrucksvollen Expeditionen ein. Museen im Allgemeinen gewähren uns Einblicke in Vergangenes und längst Vergessenes, aber auch Aktualität und Fortschritt werden ausgesprochen großgeschrieben. Die Präsentation von Exponaten und Ausstellungsstücken ist auf Teneriffa ein wirklich besonderes Erlebnis – Der kanarischen Kultur auf der Spur.

  • Museo de la Naturaleza y el Hombre: Das wohl bekannteste Museum Teneriffas ist das in der Inselhauptstadt Santa Cruz in einem alten Zivilkrankenhaus gelegene Museum der Natur und des Menschen. Neben den eigentlichen Ausstellungsräumen profitieren Besucher zusätzlich von einem Dokumentationszentrum, einer Bibliothek, einem Restaurant und gepflegten Innenhöfen wie auch Gärten. Größtes Gut der Einrichtung bleibt aber natürlich die Präsentation des Natur Reichtums und der Ansammlung von kulturellen Hinterlassenschaften der Guanchen (Ureinwohner).
  • Museo de Historia y Antrapologia de Tenerife: Das in der Gemeinde La Laguna stationierte Gebäude beherbergt das historische Geschichts- und Anthropologiemuseum. Die Stadt wurde im Jahre 1999 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Im Vordergrund der Ausstellung steht die soziale, wirtschaftliche, institutionelle und kulturelle Entwicklung der Insel zwischen dem 15. und dem 20. Jahrhundert.
  • Museo de la Ciencia y el Cosmos: Ebenfalls in Santa Cruz de Tenerife lockt das Wissenschafts- und Kosmosmuseum zahlreiche interessierte Besucher an. Verglichen mit einem kleinen Vergnügungspark, ermöglicht es insbesondere Kindern auf spielerische Art und Weise Experimente zu erforschen und sich Wissen über das eindrucksvolle Weltall anzueignen.
  • Museo de Arte Contemporaneo Eduardo Westerdahl: Im nördlichen Puerto de la Cruz befindet sich diese sehenswerte Ansammlung zeitgenössischer Kunst, einer Kollektion mit Kunstwerken aus dem 20. Jahrhundert. Für seine Gründung ist der wichtigste Kunstkritiker der Kanaren, Eduardo Westerdahl, verantwortlich.

Kunst- und Kulturzentrum TEA

Das „Tenerife Espacio de las Artes“ liegt inmitten der eindrucksvollen Inselhauptstadt Santa Cruz, die neben ihren facettenreichen Möglichkeiten unter anderem auch das Auditorio de Tenerife, eine charmante Fußgängerzone, historische Denkmäler und einen noch heute bedeutungsvollen Seehafen beherbergt. Seit dem Jahr 2008 zieht das inzwischen ausgesprochen bekannte Kunst- und Kulturzentrum weitere zahlreiche Touristen auf die Insel. Die knapp 21.000 Quadratkilometer große Einrichtung dient zusätzlich als Fotografiezentrum und umschließt die Biblioteca Municipal de Santa Cruz de Tenerife, welche Ihren Besuchern rund 200 Arbeitsplätze, 36 Computerplätze, kostenloses Wifi und gemütliche Leseecken zur Verfügung stellt. Des Weiteren gibt es ein Aufenthaltscafé und ein umfangreiches Zeitungsarchiv, das selbst Originaldokumente aus dem Jahr 1785 umfasst. In dem Institut für Fotografie finden Sie beispielsweise Reisefotografien, geographisches Bildmaterial und geschichtliche Aufnahmen zur Vergangenheit und Gegenwart. Vielfalt und Abwechslung wird im Centro de Fotografia großgeschrieben und bestimmt die unterschiedlichen Ausstellungsthemen. Das Kunst- und Kulturzentrum an sich ist Schauplatz einzigartiger Theater- und Musikaufführungen. Allerdings finden hier auch regelmäßig wechselnde Ausstellungen bekannter Künstler wie beispielsweise Pablo Picasso statt. Ein Besuch ist nahezu Pflicht und lohnt sich in vielerlei Hinsicht.

Fiestas auf der Kanareninsel

Bereits die Ureinwohner Teneriffas zeugten von einem hohen Maß an Verbundenheit zu Tanz und Musik. So ist es kein Wunder, dass auch die heutigen Tinerfeños jede Möglichkeit nutzen, um Feierlichkeiten auszurichten, Traditionen zu ehren und unvergessliche Fiestas zu zelebrieren. Auf der wunderschönen Sonneninsel gibt es eigentlich immer Grund für ein neues Spektakel. Typische Merkmale der liebevoll organsierten Feiern sind vor allem das Singen, Tanzen und der Verzehr von hausgemachten kanarischen Speisen und Getränken. Im Vordergrund steht pure Lebensfreude, die zumeist durch eine farbenfrohe Dekoration untermalt wird. Es gibt tatsächlich Brauchtümer, die Sie mindestens ein Mal in Ihrem Leben gesehen haben sollten. Viele der ausländischen Touristen planen Ihren Teneriffa Urlaub ganz bewusst hinsichtlich anstehender Fiestas. So gilt beispielsweise besonders die „Semana Santa“ – die heilige Woche vor Ostern – als ein wahrhaftiges, unvergleichliches und unverzichtbares Schauspiel. Diese Prozession beinhaltet eindrucksvolle Umzüge, die durch schauspielerische und gesangliche Ausführungen begleitet werden. Auch die „Noche de San Juan“ sollten Sie keineswegs verpassen – Die Nacht der Feuer ist an unvergesslichen Eindrücken kaum zu übertreffen. Auf der ganzen Insel werden bei Einbruch der Dunkelheit tänzerische und musikalische Festtagsumzüge mit anschließender Entzündung von großen Scheiterhaufen veranstaltet. Einheimische sitzen zum Grillen und Feiern am Strand, während Touristen vorrangig die Feuerartisten bewundern. Oder haben Sie schon mal den Karneval in der Inselhauptstadt Santa Cruz verfolgt? Des Weiteren sind über die Monate des Jahres hinweg zahlreiche spektakuläre Feuerwerke verteilt, die aus unterschiedlichen Perspektiven auf ganz Teneriffa zu bestaunen sind. Im Grunde ist im Urlaubsparadies also tatsächlich immer etwas los! Die wichtigsten Termine der traditionellen Fiestas und Feiertage finden Sie auf dem Veranstaltungskalender...

Traditioneller Inselsport

Die Tinerfeños sind nicht nur für ihre einzigartigen und bunten Fiestas beliebt. Neben geselligen Nächten verbringen die Einheimischen einen Großteil ihrer Zeit mit kanarischen Sportarten, die die Inselkultur geprägt und aktiver gestaltet haben. Dabei ist das vorherrschende Sportsspektrum ein vielseitiges. Logisch ist, dass wir in Deutschland wohl wahrhaftig andere Aktivitäten als Sport bezeichnen würden, dennoch sollten Sie den kanarischen Vorlieben eine Chance geben.

  • Bola Canaria: Dieses beliebte Kugelspiel könnte Ihnen sogar bekannt vorkommen. Besonders gern und vorwiegend wird es auch bei uns am Strand gespielt. Beim „Boccia“ geht es darum, seine eigenen größeren Kugeln so dicht wie möglich an der kleinen weißen bereits im Voraus gesetzten Kugel durch Werfen zu positionieren. Beim Bola Canaria sind einerseits die Kugeln deutlich schwerer, andererseits die Spielfelder um einiges länger. Früher dienten lediglich beliebige Steine als Spielmaterialien.
  • Luncha Canaria – Kanarischer Kampf: Der kanarische Ringkampf ist ausgesprochen beliebt. In einer runden mit Sand befleckten Fläche versuchen die Sportler sich gegenseitig zu Fall zu bringen. Wer mehr als einmal mit einem anderen Körperteil als den Füßen zu Boden geht, verliert und wird der Tradition wegen von seinem Bezwinger zum Platz begleitet. Getragen wird grundsätzlich ein weites Shirt mit einer längeren Hose, die jedoch bis über die Oberschenkel hochgekrempelt wird, um dem Gegner eine Greiffläche zu bieten. Auf der Insel werden die Kämpfe das ganze Jahr über ausgerichtet.
  • Hirtensprung: Früher noch Pflichtübung für alle Hirten, heute ein allgegenwärtiges Vergnügen. Die Ureinwohner der Kanaren benutzen den sogenannten „Regatón“ (Hirtenstock) vorwiegend, um steile Abhänge und tiefe Schluchten mit einem tatsächlich sehr gewagten Sprung zu überqueren. Zusätzlich dient das historische Überbleibsel gerade in heutiger Zeit als Wanderhilfe, wenn man die Gebirge rauf und runter erklimmt.
  • Juego del Palo – Stockspiel: Verglichen mit der uns bekannten Sportart Fechten, versuchen die Kämpfer beim Stockspiel den Gegner an bestimmten Körperregionen zu treffen ohne ihn vorsätzlich zu verletzen. Hierbei handelt es sich um eine alte Angriffs- und Verteidigungstechnik der Guanchen, die noch heute in zahlreichen Juego del Palo-Schulen gelehrt wird. Die Stöcke müssen mit beiden Händen festgehalten werden.
  • Viehtreiben: Teneriffa ist bereits seit vielen Jahrhunderten Schauplatz dieser außergewöhnlichen Sportart, wobei jede derartige Veranstaltung von einer wahrhaftigen Volksfeststimmung geprägt wird. Ochsen und Kühe werden angespannt, um mit 100 Kilogramm schweren Gewichten um die Wette zu laufen. Gleichermaßen beliebt bei Einheimischen wie fraglich bei Touristen - Allerdings haben Viehtreiber dafür gesorgt, dass die kanarische Rinderart Vaca Basta nicht ausstirbt.
  • Sport & Fun auf Teneriffa: Natürlich bietet Teneriffa seinen Urlaubern so gut wie alle Sportmöglickeiten die man auch von zu Hause kennt. Alle Aktivitäten rund um den Sport finden Sie auf unserem Reiseführer unter Aktivitäten & Sport...
Gesetzliche Feiertage

Kanarische Feiertage unterscheiden häufig von den bunten Inselfiestas. Wie in Deutschland bedeutet ein gesetzlicher Feiertag gleichzeitig ein freier Arbeitstag – ausgenommen bestimmter Berufe beispielsweise im Gesundheitswesen. An dieser Stelle sollten Sie wissen, dass unteranderem das einzigartige Shoppingcenter „Siam Mall“ 365 Tage im Jahr für Sie geöffnet hat. Bekannte Feiertage sind vor allem der Tag der Arbeit (Día del Trabajo), der Nationalfeiertag der Kanaren (Día de Canarias), der Karfreitag oder Ostersonntag innerhalb der heiligen Osterwoche (Semana Santa), der Tag der Verfassung (Día de la Constitución) und natürlich auch Weihnachten und Silvester. Traditionell werden Geschenke auf den Kanaren allerdings erst am 6. Januar überreicht. Was die Einheimischen über die Weihnachtszeit hinweg in ihren Küchen zaubern, lesen sie in unserem Reiseführer unter der Kategorie „Kanarische Küche“. Vielleicht verbringen Sie Ihr nächstes Weihnachtsfest schon unter grünen Palmen mit Cocktail in der Hand am Strand.

Zu welcher Jahreszeit Sie auch immer planen nach Teneriffa zu reisen, enttäuscht werden Sie definitiv nicht. Die paradiesische Insel bietet Urlaubern eine ganzjährig, unvergesslich kulturelle Attraktivität und viele verschiedene Freizeitparks. Nehmen Sie an eindrucksvollen Fiestas, bunten Feiertagen oder unvergleichlichen, traditionellen Sportwettkämpfen teil. Begeben Sie sich auf eine abenteuerliche Reise in die Vergangenheit, indem Sie eines der äußerst interessanten Museen oder historischen Denkmäler besuchen. Die Ureinwohner haben uns zahlreiche sehenswerte Hinterlassenschaften vererbt.

zur Detailsuche