Museen auf Teneriffa | Museum für Iberoamerikanisches Kunsthandwerk

Im Museum für Iberoamerikanisches Kunsthandwerk werden neben Ausstellungsstücken aus ganz Spanien auch Handwerksarbeiten aus Südamerika gezeigt. Der Schwerpunk der Ausstellung liegt dabei jedoch auf Kunsthandwerksstücken, die auf den Kanarischen Inseln gefertigt wurden. Das Museum für Iberoamerikanisches Kunsthandwerk – kurz MAIT – befindet sich seit 1991 in einem ehemaligen Klostergebäude in der Stadt La Orotava. Wer sich für das Kunsthandwerk, für Traditionen und für verschiedene Volksgruppen interessiert, der sollte diesem Museum unbedingt einen Besuch abstatten, denn hier werden beeindruckende Kunsthandwerksstücke verschiedenster ethnologischer Herkunft ausgestellt. In insgesamt 11 verschiedenen Ausstellungsräumen lassen sich hier wahre Schätze entdecken.

Neben einer umfangreichen Dauerausstellung können Sie im Museum auch immer wieder Wanderausstellungen besuchen.

Allein das Gebäude, in dem das Museum untergebracht ist, ist beeindruckend. Es zeugt von längst vergangenen Zeiten und blickt auf eine lange und bewegte Geschichte zurück. Nachdem das einstige Kloster in der jüngsten Vergangenheit für die verschiedensten Zwecke genutzt wurde, scheint das alte Bauwerk nun endlich seine wahre Bestimmung gefunden zu haben.

Infos zu Ausstellung und Objekten

Das Museum bietet Ihnen eine gelungene Mischung aus Kunstwerken der verschiedensten Epochen. Neben Stücken, die aus längst vergessenen Kulturen stammen, finden Sie hier auch zahlreiche Objekte aus der heutigen Zeit. Bei vielen Kunsthandwerksstücken handelt es sich um Gebrauchsgegenstände, von denen einige sehr praktisch und einfach gehalten sind, andere dagegen sehr aufwendig - mit viel Fantasie, Geschicklichkeit und Liebe zum Detail - angefertigt wurden. So finden sich hier zum Beispiel sehr einfache, aus Bambusrohr gefertigte Flöten, neben reich verzierten und kunstvoll gearbeiteten Saiteninstrumenten.

Jede Zeit hatte ihren eigenen, ganz besonderen Stil, der vom Einfallreichtum der Menschen zeugt.

Gut zu wissen: Im Museum für Iberoamerikanisches Kunsthandwerk finden Sie auch die Timple, ein sehr kleines Saiteninstrument, das einer Gitarre gleicht. Ist man bisher davon ausgegangen, die Timple wäre typisch kanarisch, so wird man im MAIT darauf aufmerksam, dass die Mini-Gitarre in der Vergangenheit auch in Mittelamerika für unterhaltsame Klänge gesorgt hat.

Vergleicht man die Instrumente aus den verschiedenen Epochen und aus den unterschiedlichsten Regionen, so fällt auf, dass sie sich – trotz ihrer zahlreichen Unterschiede – doch unglaublich ähneln. Interessant!

Kunstvolle Gebrauchsgegenstände

Ob Tongefäße, Textilien, Körbe oder Sonnenhüte – es ist beachtlich, wie kunstvoll auch die Gegenstände des Alltags gearbeitet wurden. Wundervolle Bemalungen und aufwendige Verzierungen lassen selbst die alltäglichsten Dinge zu wahren Kunstwerken werden.

Achten Sie einmal auf die Unterschiede: Einerseits werden Sie bemerken, dass sich die Gestaltung der Objekte, die vom spanischen Festland stammen, doch sehr von der Inselkunst abhebt – andererseits werden sie feststellen, dass selbst innerhalb des kanarischen Archipels auf ganz unterschiedliche Weise gearbeitet wurde.

Wie auch immer, jedes einzelne Ausstellungsstück zeugt von großer Kreativität und macht deutlich, wie viel Mühe sich die Menschen einst gegeben haben, um sich mit hübschen Dingen umgeben zu können.

Vielleicht sollten wir alle uns daran ein Beispiel nehmen und - bevor wir mal wieder einen Artikel aus der Massenproduktion erwerben - einfach versuchen, etwas selbst herzustellen.

Weitere Ausstellungsstücke

Neben Kleidung, Koch- und Essgeschirr widmet sich ein Teil der Ausstellung auch der Jagd und dem Ackerbau, denn natürlich spielten gerade diese beiden Dinge im Leben unserer Vorfahren eine überaus bedeutende Rolle. Neben Messern, Wurfgeschossen und weiteren Jagdutensilien, können Sie hier auch urzeitliche Ackergeräte bestaunen, die unseren Vorfahren die mühselige Feldarbeit zumindest ein klein wenig erleichtert haben. Sie sehen, welche Transportmittel unseren Urahnen zur Verfügung standen – können vorzeitliche Karren bestaunen und erfahren, mit welchen Lastkörben sich die Packesel zu früheren Zeit auf den Weg machen mussten, um das Hab und Gut der Menschen zu transportieren.

Auch religiöse Relikte haben im Museum für Iberoamerikanisches Kunsthandwerk ihren festen Platz eingenommen. Sie finden hier neben christlichen Symbolen auch die verschiedensten Utensilien, die Naturvölker zur Ausübung ihrer Glaubensrituale nutzten. Zu den Ausstellungsstücken gehören unter anderem farbenfrohe Masken, Statuen und Kreuze – selbst ein kleiner Hausaltar aus Peru hat es bis nach Teneriffa in das MAIT geschafft!

Besuchen Sie das Museum für Iberoamerikanisches Kunsthandwerk und lassen Sie sich überraschen!

Anschrift und Öffnungszeiten

Sie finden das Museum in der Calle Tomás Zerolo 34, La Orotava. Das Museum ist von Montag bis Samstag geöffnet – Sie können es in der Zeit von 09:00 Uhr bis 15:00 Uhr besuchen. Am Samstag öffnet das MAIT seine Türen erst um 10:30 Uhr und schließt bereits um 13:30 Uhr.

Am Ausgang des Museums finden Sie einen kleinen Shop. Wer möchte, der kann hier das eine oder andere hübsche Souvenir erwerben.

Wir hoffen, wir konnten Sie für das

iberoamerikanische Kunsthandwerk begeistern

und wünschen Ihnen schöne Stunden in La Orotava.

Übrigens: In La Orotava findet an jedem Samstag (immer von 08:00 Uhr bis 13:00 Uhr) ein großer Bauernmarkt statt. Neben frischen Produkten aus der Region finden Sie hier auch viele schöne Kunsthandwerksarbeiten!

zur Detailsuche